Zucht

Aufgrund der Auswahl der Ausgangstauben wird deutlich wohin die Reise gehen soll: Auf die großen 1.000 km Flüge und nach Barcelona. Alle Ausgangstauben stammen aus Familien, die ihre Qualitäten auf dem Königsflug Barcelona in mehreren Generationen vielfach unter Beweis gestellt haben. Aus diesen Tauben versuche ich, einen Weitstreckenstamm zu formen und das wird noch viele Jahre in Anspruch nehmen.

Die ersten Erfolge haben sich bereits früh eingestellt und waren ermutigend. Hier sind einige Beispiele:

09 03 627 W Schwarze Barcelona (aus Enkel Bonte Marathon x Inzucht Barcelonake)

Wurde nach Preisen auf Bergerac und Barcelona (2006: 1188. int./22.887) zur Zucht eingesetzt und hat im Bestand deutliche Spuren hinterlassen.

 

 

Schwarze Barcelona

09-08-136 V ist ein Sohn von Don Tempo und Schwarze Barcelona und wurde 2011 fünftbeste Taube auf der internationalen Weitstrecke in der RV Westl. Ruhrgebiet-Weitstrecke Oberhausen.
 

09 03 677  V Barcelona I (aus 454 x 1898)

Wurde nach Preisen auf Bergerac und Barcelona (2006: 2215. int./22.887) zur Zucht eingesetzt. Inzwischen sitzen ebenfalls ein Sohn und ein Enkel des 677 iin der Zucht. Der 677 ist nahezu in allen Tauben meines Schlages vertreten.

 

Barcelona I


Der Barcelona I hat mir viel Freude bereitet. Kinder, Enkel und Urenkel platzieren sich regelmäßig in den Preisen. Das folgende Bild zeigt ihn im Alter von 17 Jahren. Übrigend beide Eier sind befruchtet. So müssen Weitstreckentauben sein. Voller Vitalität!




2016 10 277 V "Der Eiserne" (aus 677 x Inzucht "Samy")
Samy ist Stammtäubin bei Oswald Schneider und hat viele Sieger in erster und zweiter Generation auf der internationalen Weitstrecke hervorgebracht.

Der Eiserne erringt u.a. den 374./1.729 Tb. nat. Barcelona 2013 und den 125./934 Tb. nat. St. Vincent 2015. Beide Flüge waren sehr schwer. Seit 2016 sorgt der 277 für Nachzucht aus dieser erfolgreichen Linie.


09 06 402 V Don Tempo (aus 70 x 965)

2007 15./1.384 nat. Cognac
2008 464./6895 intern. Pau

Seit 2008 zur Zucht eingesetzt. Drei Söhne erringen 2010 Preise von Cognac. Leider ist der 402 bereits nach kurzer Zeit verstorben. Er hatte ein kleines Holzstück verschluckt. Seither sind Buchenschnitzel als Einstreu bei mir tabu. Immerhin erweisen sich verschiedene Enkel als sehr gute Flieger und Zuchttauben. So ist beispielsweise der 53 (siehe Flugergebnisse) mit 3 Preisen von Narbonne ein Urenkel des Don Tempo.

Don Tempo

Da ich mich im Schlagaufbau befinde und nur über wenige Tauben verfüge, muss ich vorsichtig zu Werke gehen. Tauben, die gute Ansätze zeigen und in denen ich Zuchtwert sehe, werden frühzeitig in den Zuchtschlag übernommen. Auf diese Weise erhoffe ich mir einen schnelleren Schlagaufbau und eine Erhöhung der Zuchtquote sehr guter Tauben.

Bei Zuchttauben sind mir folgende Voraussetzungen wichtig: 

·       Erstklassige Abstammung

·       Seidenweiches, glänzendes, eng anliegendes Gefieder

·       Sehr kräftiges Knochengerüst

·       Sehr gute und elastische Muskulatur

·       Möglichst kleine Pupille in einem farbreichen, glänzenden Auge 

Beim Thema Kreuzung und Inzucht prallen die unterschiedlichen Meinungen hart aufeinander. Häufig wird so getan, als handele es sich um ein entweder - oder. Das ist selbstverständlich nicht der Fall. Kein erfolgreicher Züchter betreibt nur Inzucht oder nur Kreuzung. Die Kunst besteht ja gerade darin, durch Kreuzung erworbene positive Eigenschaften durch Inzucht zu festigen. Wer nur kreuzt, spaltet das vorhandene gute Erbgut immer weiter auf und sorgt dafür, dass die genetische Vielfalt exponentiell ansteigt. Keine gute Voraussetzung für gleichmäßige Zuchtergebnisse. Wer nur Inzucht betreibt, erhält bestenfalls den Status Quo. Besseres kann daraus nicht entstehen. Es kommt also auf die Mischung an. Als kleiner Züchter muss es mir darauf ankommen, einen möglichst hohen Prozentsatz sehr guter Tauben zu züchten.

Reise

Auch in diesem Bereich gehe ich (noch) sehr vorsichtig zu Werke. Jährige Tauben müssen einen 800-900 km Flug absolvieren, zwei- und mehrjährige Tauben werden grundsätzlich pro Jahr nur einmal auf einen Flug von mehr als 1.000 km eingesetzt. Bleiben darf, wer einen Preis fliegt oder am Tage des Konkursschlusses in guter Verfassung nach Hause kommt und sich sehr schnell erholt. Abgerechnet wird nach 3 Jahren. 2/3 Preisausbeute müssen dann auf dem Konto stehen. Für einen Barcelona-Einsatz muss eine Taube bei mir mindestens 3 besser 4 Jahre alt sein.

Jungtauben werden im Geburtsjahr lediglich privat antrainiert. Nach 3 bis 4 Flügen zwischen 10 und 40 km erfolgen 2 bis 3 Einzelauflässe ab 100 km. Wer dieses Programm übersteht, keine körperlichen Mängel aufweist und einen vitalen Eindruck hinterlässt, darf überwintern.

Sämtliche Tauben werden ausschließlich nach der Nest-Methode gespielt. Angepaart wird etwa Anfang April. Anschließend erhalten die Reisetauben morgens und abends eine Stunde Freiflug. Junge werden nur in Einzelfällen, aus den hoffnungsvollsten Fliegern, großgezogen. Vor einem Einsatz zu einem internationalen Flug sollen die Tauben wenigsten 1.800 Trainingskilometer in den Flügeln haben. Als optimalen Neststand haben sich für Vögel und Weibchen 4-5 Tage alte Jungen oder 10 bis 12 Tage Eier am Einsatztag herausgestellt. Bei sehr schweren Flügen hat sich gezeigt, dass ein Nestverhältnis mit 10-12 Tagen Eier Vorteile bietet. Die Tauben haben mehr Reserven.

Gefüttert werden energiereiche Futtermischungen. 5 Tage vor dem Einsetzen werden noch geschälte Sonnenblumenkerne und Mais zugesetzt. Vitamine, Elektrolyte und sonstige Spielereien kommen grundsätzlich nicht zum Einsatz. Wem selbst beste Futtermischungen nicht ausreichen, hat auf meinem Schlag kein Bleiberecht.

 


zurück zu AusgangstaubenHomevor zu Reisejahr